Satzung des Zinnowitzer Yachtclubs

Satzung (PDF) (19,5 KiB)

 

 

Geschichte eines kleinen Segelvereins am Achterwasser

1951 / 1952

Wenige Jahre nach Kriegsende begann man, wie überall am Haff, am Bodden, am Achterwasser und an der Peene, zaghaft mit übriggebliebenen oder notdürftig umfunktionierten schwimmenden Untersätzen wieder Segelsport zu betreiben.

In Zinnowitz am Achterwasser war es insbesondere dem damaligen Schuldirektor Wilhelm Hohenhaus zu verdanken, dass zunächst einige seiner Schüler den Weg zum Segeln fanden und viele andere in seinen Sog gezogen wurden.

Zur selben Zeit etwa wurde das Ostseebad Zinnowitz zum Bad der Bergarbeiter der DDR erhoben und das Ostseebad stand fortan unter Oberhoheit der IG "Wismut".

Der Feriendienst der IG Wismut wollte seinen Urlaubern auch sportliche Betätigung ermöglichen und deshalb wurden verschiedene Sektionen ins Leben gerufen, zu denen auch eine Sektion Segeln zählte. Es lag nun nahe, sich dieser Sektion anzuschließen bzw. einen Zusammenschluß herbeizuführen, und so wurde 1952 die Sektion Segeln der BSG Wismut gegründet, mit der der organisierte Segelsport in Zinnowitz seinen Anfang nahm. Einige uns überstellte und andererseits erworbene Jollen vom Typ Pirat bildeten anfangs den Kern unserer Segelflotte und prägten das damalige Bild auf unseren heimischen Gewässern. Ein schilfgedecktes Bootshaus aus den 30-iger Jahren, das den Krieg überlebt hatte und bis dahin wohl vorrangig der Marine-HJ als Bootslager gedient hatte, und ein davor befindlicher ruinöser Bootsanleger fielen uns als "Erbgut" zu.

Das war der Anfang ...

1955

Für die ständig wachsende Anzahl der Mitglieder mit Booten der verschiedensten Bauweise, Größe und Herkunft reichte das Bootshaus als Winterlager nicht mehr aus. Außerdem wollte man ein Vereinshaus haben, in dem man sich zum Klönen traf und auch Veranstaltungen durchführen konnte, und dafür war dieses schilfgedeckte Bootshaus unmittelbar am Wasser gelegen, stilvoll in der Bauweise, gerade richtig. Folglich mußte ein neues Winterlager für die Boote geschaffen werden und so geschah es, dass 1955 der Bau einer Bootshalle in Angriff genommen wurde mit einer dazugehörigen Slip- und Steganlage. Letzteres wird auch heute noch genutzt.

1985 / 1986

Durch besondere Initiative der Sportfreunde Dieter Schild, Klaus Kirsch und Horst Gottwald u.v.a. gelang es den Mitgliedern endlich einen Yachthafen am Achterwasser zu schaffen. Mittels abgesenkter, seit Jahren außer Dienst gestellter Schuten (Lastkähne), die L-förmig angeordnet wurden, entstand ein Hafen für ca. 30 Yachten. Die Basistiefe betrugt 2,0 m.

1989 / 1990

Die Sektion Segeln löste sich zwangsläufig aus dem BSG-Verband und erwirbt den Status eines Eingetragenen Vereins, der sich nun aus den Mitgliedsbeiträgen und den Gastliegegebühren selbst finanzieren mußte. Seit 1990 trägt der Verein den Namen Zinnowitzer Yachtclub e.V.

1990 / 1991

Das Vereinshaus wird vermietet, um es als Gaststätte einzurichten, die für die Vereinsmitglieder und die immer zahlreicher werdenden Gastlieger eine Begegnungsstättte mit maritimen Flair bildet.

2000

Das Vereinshaus wird durch Brandstiftung in der Nacht vom 6. zum 7. Januar vernichtet. Auch Teile der Bootshalle aus dem Jahre 1955 werden in Mitleidenschaft gezogen. Eine Yacht, die unmittelbar an der Längsseite ihr Wintérlager hatte, fiel ebenfalls den Flammen zum Opfer.

2000 / 2003

Jahrelange Bemühungen, ein neues Vereinshaus zu errichten, scheitern an dem nicht enden wollenden Streit um die Besitzverhältnisse des über 40 Jahre durch den Segelsportverein genutzten und sanierten Areals.

2004

Es gelingt, das Nachbargrundstück des ehemaligen Bootsbauers Albert Bollow käuflich zu erwerben. Der erste Abschnitt einer komplexen Anlage Bootshalle/Vereinshaus wird dank des unermütlichen Einsatzes des Vereinsvorsitzenden Eckard Ochotzki durchgesetzt. Es entsteht eine moderne Bootshalle, die als Mehrzweckhalle für Veranstaltungen u.dgl. genutzt wird. Der Teil 2 der Anlage (Vereinshaus) wird im Rahmen der Neugestaltung des Zinnowitzer Yachthafens geschaffen werden.

2006 / 2007

Die Eigentumsverhältnisse sind nun zugunsten des Zinnowitzer Yachtclubs geklärt. Der Verein erwirbt auch das bisher über 40 Jahre genutzte Areal. Er kann nun über den Gesamtkomplex der Hafenanlage verfügen.

2010 / 2011

In Zusammenarbeit mit der Kommune führen mehrjährige Bemühungen zum Erfolg. Der Yachthafen in Zinnowitz wird grundlegend im Rahmen der vorgesehenen und auch durch das Wirtschaftsministerium als förderwürdig bestätigten Baumaßnahme umgestaltet. Der Baubeginn des Wasser-Wander-Rastplatzes erfolgte 2010; die Einweihung und die Übergabe an den Betreiber Zinnowitzer Yachtclub fand am 29. Juli 2011 im Beisein von Staatssekretär Dr. Rudolph mit der "Schlüsselübergabe" durch die Kurdirektorin Monika Schillinger und Bürgermeister Uwe Wulff statt.

Zur selben Zeit waren die Arbeiten zur Erneuerung des Vereinshafen, erschaffen in Eigeninitiative der Vereinsmitglieder, abgeschlossen.

2012

Am 10. November 2012 feierten wir 60 Jahre organisierten Segelsport im Ostseebad Zinnowitz unter dem Motto: "Vom Segelverein zum Yachtclub"